Zum vierten Mal konnten Kinder zwischen 6 und 9 Jahren am Spiel- und Freizeitcamp der Kindersportschule  teilnehmen. In diesem Jahr freuten sich 24 Kinder auf das gemeinschaftliche Miteinander, welches auf der Basis von Spaß, Kommunikation, Respekt, Vertrauen und Rücksicht bei besten Temperaturen über die Bühne ging. Sarina, Markus und Paul hatten wieder ein buntes Programm für (künftige) Schulkinder – ganz unabhängig davon, ob Vereinsmitglied oder nicht – zusammen gestellt.

Den Beginn machte – nach einer kleinen Einweisung – unsere fast schon traditionelle Montagswanderung. Karolina, eine Mitarbeiterin der Stadtforstverwaltung, hatte diesmal das Thema Naturschutz im Gepäck. Unsere fleißigen Kinder befreiten mit großer Begeisterung und Handschuh, Greifzange und Müllbeutel die Natur in den Jenaer Wäldern vom Dreck bis der Beutel auf Grund der enormen Menge irgendwann riss. Die Kinder lernten außerdem was Naturschutz bedeutet und wie man die Natur dabei unterstützen kann.

Am Dienstag starteten wir zum ersten Mal im Rahmen unseres Spiel- und Freizeitcamps einen Teamwettkampf bei dem es auf Zusammenhalt, Vertrauen und gegenseitige Unterstützung ankam. In vier Wettkämpfen konnten die Teams Punkte sammeln und mussten dabei Spinnnetze durchqueren und Wolkenkratzer erbauen. Nach dem Mittagessen ging es für unsere 24 Kids zum SSC Jena e.V. Sie spielten unter der Anleitung von Trainer Camilo (Spieler der 1.Männermannschaft des SSC Jena) ihre ersten Pässe und durften sich am Ende in einem Spiel messen. Dabei floss auf Verliererseite die ein oder andere Träne.

Am Mittwoch ging es im Kletterwald Koala in Münchenbernsdorf hoch hinaus. Auf drei verschiedenen Parcouren schwangen die kleinen Affen in den Bäumen und waren auch nur sehr ungern wieder von diesen hinunter zu bekommen. Durch Mut und Geschick schafften es aber alle Kinder wieder heil unten anzukommen. Und wir traten die Heimfahrt mit vielen müden Kinder nach Jena an.

Orientierungslos ging es das ein oder andere Mal am Donnerstag zur Sache. An diesem Tag stand die Sportart Orientierungslauf (OL) als Hindernis auf dem Papier. Nach einem Video und einigen kurzen Erläuterungen zum OL lernten die Kinder in vier “Trainingsübungen” was zum Orientierungslauf alles dazu gehört. Dieses Können durften Sie am Nachmittag in einem Wettkampf mit zwei Läufen unter Beweis stellen. Der Spaß war allen Kindern ins Gesicht geschrieben und alle haben sich ihre Urkunde und die Medaille redlich verdient. Des Weiteren beschäftigten wir uns auch wieder mit dem Thema Ernährung. Beatrice Schletzke, die Projektleiterin der Vernetzungsstelle Kita-Verpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung brachte den Kindern durch Spiel und Spaß wichtige Grundlagen der Ernährung näher.

Den krönenden Abschluss unserer 5 Tage erlebten wir in Eckartsberga. Die Sommerrodelbahn, das Bungeetrampolinspringen und der Teamwettkampf im Irrgarten ließen uns einige Male orientierungslos zurück, doch am Ende sind alle im Ziel angekommen und wir konnten vollzählig die Rückfahrt antreten.

Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserer Übungsleiterin Sarina, die im Laufe der Woche eine zuverlässige und freudvolle Ansprechpartnerin für die Kinder war, sowie allen Menschen, die sich in dieser Woche um das Wohl der Kinder bemüht habe: Vielen Dank an Karolina, Camilo, die Freunde vom Kletterwald Koala, Beatrice und die Sportfreunde aus Eckartsberga. Wir sind im nächsten Jahr mit Sicherheit gerne wieder am Start.

Auch im kommenden Jahr wird es (vorausgesetzt die Corona-Richtlinien lassen es zu) wieder ein Spiel- und Freizeitcamp geben. Den Termin kommunizieren wir möglichst früh, wahrscheinlich Anfang des kommenden Jahres, damit sich alle bestens darauf einrichten können.