Der gewonnene Punkte steht für ein Spiel in dem man nicht das bessere Team war und offensiv nicht so zur Geltung kam, wie in den bisherigen Ligaspielen. Dafür lieferte die Mannschaft auf der defensiven Seite des Spiels ab, denn die Abwehrreihen konnten die Nordhäuser nicht überwinden.

Die erste gute Möglichkeit verzeichnete Ole Wellmann, der mit einem Distanzschuss den Pfosten traf. Danach folgten eine Reihe von Möglichkeiten der Gastgeber durch Husung, Schwerdt und Co., die durch Damian, Feistner und Co. immer wieder vereitelt werden konnten. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit folgte die zweite große Chance für die Jenaer. Nach Flanke von der Rechten Seite kommt Czuppon im 16er per Kopf zum Abschluss und vergibt knapp.

In einer taktisch disziplinierten Partie beider Seiten legten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit nochmal eine Schippe drauf. Auf Nordhäuser Seite hatte Ferchau eine Doppelchance in der Anfangsviertelstunde. Mit der Einwechselung von Liese erhöhten die Nordhäuser nochmal ihre individuellen Qualitäten. Liese kreierte gefährliche Standardsituationen, die Glaser im Tor der Jenaer abwehrte. SCHOTT verteidigte konsequent das eigene Tor. In der Offensive kamen die jungen Jenaer weniger zur Geltung. Auch die gefährlichen Dribblings von Wellmann blieben immer wieder an einem Verteidigerbein hängen und führten nicht zum Torerfolg. Aufreger in den Schlussminuten war dann nur noch die Rote Karte von Ferchau, der damit bereits verfrüht unter die Dusche musste.

Am Ende steht in einem hochkarätigen Spiel ein gewonnener Punkt für SCHOTT, in dem die Gastgeber die besseren Chancen hatten und den Anspruch als Spitzenmannschaft untermauerten. Bei SCHOTT bleibt die Erkenntnis, dass diese junge Mannschaft auch schwierige Spiele übersteht, nicht wankt und nicht umfällt. Ein wichtiger Punktgewinn für SCHOTT, der auch die Top-Platzierung über das Pokalwochenende hinweg absichert.