Am Samstag war der SV SCHOTT Jena zu Gast beim Bodelwitzer SV. Die Vorzeichen sprachen für den Gastgeber sowie die Rasenbedingungen, welche wenig Spielfluss versprachen.
Auf dem Platz sah die Situation jedoch anders aus. Die jungen SCHOTTianer spielten ganz groß auf und haben es geschafft, sich bei schwierigsten Bedingungen durch die Abwehr durchzukombinieren. Sie überzeugten in Zweikämpfen, konnten die langen Bälle abfangen und immer wieder gefährlich vor das Gegnertor gelangen. Aus dieser Überlegenheit fielen auch dementsprechend Treffer, sodass nach 15 Minuten überraschend, aber verdient, ein 0:3 stand. Danach kam Bodelwitz besser in das Spiel und besonders nach hohen Bällen aufgrund der körperlichen Vorteile zu Chancen. Die Angriffe der Gäste schafften es nur noch wenige Male durchzubrechen, dafür steigerte sich die Torgefahr der Gastgeber. Sie erzielten den hart erarbeiteten Anschlusstreffer in der 23. Minute und verpassten kurz vor dem Halbzeitpfiff das nächste Tor, sodass es mit einem 1:3 in die Halbzeitpause ging.
Im zweiten Durchgang setzte sich die Tendenz fort, in welcher jeder Ball lang geschlagen wurde. Bodelwitz kam zu einigen Abschlüssen und speziell mit Kopfbällen gefährlich ans Tor heran. Viele Zweikämpfe folgten dem Zufall, sodass das 2:3 nach einigem Hin und Her im Strafraum fiel. Die körperliche Unterlegenheit wurde mit der Zeit deutlicher, denn die Kraft schwand bei der Intensität mitzuhalten. In Minute 46 wurde der Ausgleich nach einer Ecke und einem Kopfballtor markiert. Danach schraubten die Gäste die Schlagzahl hoch und kamen zu zwei Großchancen, bei welcher einmal der Rasen nur noch den Treffer auf das leere Tor verhinderte. Nach den klassischen Fußballgesetzen fällt im Anschluss der Führungstreffer für Bodelwitz, welcher seine Chance nutzte. SCHOTT warf nun alles mit letzter Kraft rein und spielte keinesfalls schlechten Fußball, aber sie wurden immer wieder per Foul gestoppt. Zahlreiche Angriffe und Konter wurden durch taktische Fouls unterbrochen, was einige Spieler zur Verzweiflung brachte, die es mehrmals betraf. Sie schafften es dadurch zu keinen klaren Torchancen mehr und bekamen in der Nachspielzeit den Knock-Out zum 5:3.
Am Ende spielten die Jungs von SCHOTT in den ersten 20 Minuten überragenden Fußball und kämpften bis zur letzten Minute, aber es fehlt die Kraft und die Wechselspieler 60 Minuten mitzuhalten. Bodelwitz hatte jedoch zahlreiche Torabschlüsse, sodass das Ergebnis nicht zwingend unverdient ist.