Der 17. Spieltag stand im Zeichen des nächsten Spitzenspiels der A-Junioren VL. Hatte letzte Woche der FC Einheit Rudolstadt den JFC Gera geschlagen und selbst die Tabellenspitze übernommen, so waren die Vorzeichen für dieses Spiel ähnlich. Gewinnt SCHOTT, ziehen sie an dem Konkurrenten aus Rudolstadt vorbei.

Allerdings standen die Vorzeichen bei beiden Teams schlecht. Sowohl der FC Einheit, als auch SCHOTT, hatten personelle Probleme und konnten gerade einmal zwei Auswechselspieler aufbieten.

Den Beginn der Partie verschlief der SVS aber mal wieder. Die Gäste kamen überhaupt nicht in die Zweikämpfe und wenn, dann wurden diese verloren. Insgesamt war in dieser Phase der Gastgeber viel galliger und zielstrebiger. Folgerichtig konnte der Torjäger Bresemann in der 10. SPM die Führung der Hausherren erzielen. Danach konnte sich SCHOTT etwas in der Defensive stabilisieren, aber offensiv ging zu diesem Zeitpunkt fast gar nichts. Bezeichnend, dass in der 19. SPM Oertel eine direkt verwandelte Ecke zum 1:1 Ausgleich erzielt. So richtig für Ordnung sorgte der Ausgleich aber nicht. Die Angriffe der Rudolstädter über ihre Angreifer waren stets brandgefährlich und brachte die Defensive des SVS oft stark in Bedrängnis. Verdienterweise konnte Halbauer nach einem Standard per Kopf das 2:1 in der 36. SPM erzielen.

Das Trainerteam reagierte nun personell. Es kamen Greif und Krüger, um das Zentrum zu stärken. Diese Maßnahmen schienen auch zu fruchten. Der SVS kam nun viel besser in die Partie. Endlich konnte SCHOTT sein Offensivpotential zur Geltung bringen. In der 52. SPM erzielte Ahmeti den verdienten 2:2 Ausgleich. Nach dem Tor waren die Rudolstädter nicht so präsent, wie in Halbzeit eins. Der überragende Gruber konnte in der 55. SPM den 2:3 Führungstreffer für SCHOTT erzielen. Nach dem Tor wurde es sehr hektisch im Spiel. Rudolstadt war auch in der zweiten Halbzeit sehr gefährlich, wenn Wengerodt einmal Tempo aufnahm. Die SCHOTT-Defensive verteidigte allerdings auch stellenweise sehr abenteuerlich. In der 70. SPM vergab ein Rudolstädter, völlig freistehend vor Skatulla. Eine kleine Vorentscheidung fiel in der 73. SPM als Ahmeti das 4:2 erzielte. Drei Minuten später dann aber die Entscheidung, per Kopf nach einer Ecke netzte Ahmeti mit seinem dritten Tor ein. Danach war die Luft im Spiel raus. SCHOTT versuchte das Spiel herunter zu spielen und Rudolstadt hatte seine Giftigkeit in den Zweikämpfen verloren und die Angriffe wurden selten noch sauber herausgespielt. Den Schlusspunkt setzte Camara, wieder per Kopf mit dem 6:2 für SCHOTT.

Fazit: Insgesamt spiegelt das Ergebnis nicht unbedingt den Spielverlauf wieder. Der Sieg geht zwar aufgrund der 2. HZ in Ordnung, aber dann doch 1 bis 2 Tore zu hoch. Für die Staffelmeisterschaft hat nun der SV SCHOTT alle Karten selbst in der Hand, da der SVS ein Spiel weniger hat. Allerdings wartet bereits nächste Woche mit dem SV Empor Erfurt der nächste unbequeme Gegner auf den SV SCHOTT.

Aufstellung: Skatulla – Kone, Haase, Berger, Müller – Ahmeti, Gruber, Oertel (46. Krüger), Cisse – Yasin (46. Greif), Camara

Torfolge: 1:0 (10.) Bresemann, 1:1 (19.) Oertel, 2:1 (36.) Halbauer, 2:2 (52.) Ahmeti, 2:3 (55.) Gruber, 2:4 (73.) Ahmeti, 2:5 (76.) Ahmeti, 2:6 (85.) Camara